Zurück zum Artenverzeichnis Home Zurück zum  Familienverzeichnis Zurück zu Systematik Home

Blauracke

Coracias garrulus

CORACIIDAE

Beschreibung

Größe 30-32 cm

Spannweite 66-73 cm

Gewicht 110-155 cm

So groß wie eine Dohle, mit kräftigem Schnabel; der rotbraune Rücken

kontrastiert zu den leuchtend hellblauen Flügeln mit schwarzen Spitzen und schwarzem

Hinterrand; der Kopf ist blaß blaugrün, der Bürzel dunkelblau. Die Jungvögel sind

blasser und eher türkis, mit dunkelbrauner Brust und Kehle. Späht von einem

erhöhten Ansitz (elektrische Leitungen) nach fliegenden oder laufenden Insekten,

um sich auf sie zu stürzen. Im Flug sieht der Vogel von weitem aus wie

eine Hohltaube oder ein Rabenvogel, aber mit schlankerem Körper und

größeren mehr abgerundeten Flügeln. Im Balzflug fliegt das Männchen,

manchmal gefolgt vom Weibchen, spiralförmig nach oben hoch über die Bäume,

um dann akrobatisch mit ruckartigen Drehungen zur Erde zu

stürzen und dabei rackenartig zu krächzen. Aktiver, streitsüchtiger Vogel.

Zugvogel. Brütet in Südosteuropa, in Ostdeutschland sehr selten geworden.

Überwintert in der Südhälfte Afrikas. Wegzug August-Oktober, Heimzug

März-Mai.

Lebensraum

Abwechslungsreiche Kulturlandschaft : kleine Wäldchen, Alleen ; an Straßenrändern.

Nahrung

Hauptsächlich Großinsekten, oft mit dicker Cuticula : Heuschrecken, Käfer, besonders

Hirschkäfer und Bockkäfer, die von anderen Vögeln verschmäht werden.

Auch andere Wirbellose : Spinnen, Skorpione, Tausendfüßer, manchmal auch

Eidechsen und Amphibien, ausnahmsweise kleine Nagetiere und Vögel.

Fortpflanzung

Brütet vor allem in Baumhöhlen, manchmal in Felshöhlen oder Ruinen oder

in selbstgegrabenen Erdhöhlen. Bildet teilweise lockere Kolonien und

vergesellschaftet sich mit dem Bienenfresser. Legt im Mai 4-5 glänzend weiße Eier

von 35 mm Größe. Brutdauer 17-19 Tage, Nestlingszeit 26-28 Tage.

Blauwangenspint

Bienenfresser

Merops apiaster

MEROPIDAE

Beschreibung

Größe 27-29 cm

Spannweite 44-49 cm

Gewicht 44-78 g

Schlanker, unverkennbar bunter Vogel, Körperunterseite leuchtend türkis blau,

Oberseite rotbraun und gelb, die Flügel sind braun, blau und grün gefärbt.

Die gelbe Kehle ist schwarz gesäumt, der lange, dünne Schnabel ist schwarz

und leicht abwärts gebogen, das orangefarbene Auge liegt in einem dicken, schwarzen

Band. Die mittleren Steuerfedern überragen den übrigen Schwanz. Die Jungvögel

haben keine verlängerten Steuerfedern und sind insgesamt matter gefärbt.

Beim eleganten Flug wechseln sich schnelle Flügelschlagphasen mit Gleitphasen

ab. Versammelt sich oft in kleinen, lärmenden Trupps auf Leitungen.

Zugvogel, brütet in der Südhälfte Europas; überwintert in West- und Südafrika.

Wegzug August-Oktober, Heimzug März-Mai.

Lebensraum

Ebenen im Süden, die mit Bäumen und Büschen bewachsen sind, oft in der Nähe von

Wasserläufen.

Nahrung

Große Insekten : Hummeln und andere Hautflügler, Libellen, Käfer, Heuschrecken,

jagt im Flug, oft über Hügelland.

Fortpflanzung

Brütet in Kolonien oder einzeln. Gräbt einen 0,6-2,5 m langen Gang in einem

sandigen Abhang, einer Sandgrube oder in ebenem Boden, mit einer runden Kammer

am Ende. Legt 6-7 leuchtend weiße Eier von 26 mm Größe. Brutdauer 20 Tage,

Nestlingszeit 20-25 Tage.