Zurück zum Artenverzeichnis Home Zurück zum  Familienverzeichnis

Schnatterente

Anas strepera

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 46-56 cm

Spannweite 84-95 cm

Gewicht 650-900 g

Etwas schlanker und kleiner als die Stockente, lebendiger und beweglicher,

im Prachtkleid Männchen grau mit schwarzem Steiß. In allen Kleidern

weißer Flügelspiegel. Dieser ist im Flug bei manchen Weibchen nicht immer gut

zu sehen. Der Bauch ist weiß wie bei der Pfeifente.

Lückenhaft verbreitet, lokal zahlreich; Teilzieher. Die bedeutenden Populationen

Mitteleuropas überwintern in Westeuropa und in Nordafrika. Wegzug im

August-November, Rückzug von März-April.

Lebensraum

Lokal häufig auf Moorgewässern, Weihern, auf Süß- und Brackwasser mit

reicher Vegetation.

Nahrung

Hauptsächlich pflanzlich, aber auch kleine Wassertiere.

Fortpflanzung

Bodennest verborgen in dichter Verlandungsvegetation in der Nähe einer

offenen Wasserfläche, ausgekleidet mit Nestdunen des Weibchens.

Legt im Mai-Juni 8-12 rahmgelbe Eier, 54 mm groß. Brutdauer 24-26 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 45-50 Tagen fliegen.

Krickente

Anas crecca

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 34-38 cm

Spannweite 58-64 cm

Gewicht 250-400 g

Kleinste der häufigeren Entenarten, sehr guter Flieger, oft nervös wirkend,

nachts viel rufend. Im Prachtkleid wirkt das Männchen von weitem dunkel

mit leuchtend gelbem Unterschwanz; von nahem sieht man den rotbraunen Kopf mit

den breiten, grünen Streifen vom Auge bis zum Nacken, den schwarzen

Schnabel und den grünen Flügelspiegel. Im Schlichtkleid ist das Gefieder

heller als bei der weiblichen Stockente, unterscheidet sich von der

Knäkente durch weißliche Längsfelder an den Schwanzseiten.

Teilzieher; das Winterareal der nord- und westeuropäischen Populationen

reicht süd-westlich bis nach Nordafrika. Zugbewegungen von Juli-November und

von März-Mai.

Lebensraum

Brütet im Sommer auf kleinen Heide- oder Waldtümpeln, seichten Binnengewässern,

in Sümpfen und Mooren, in Deutschland bis in 950 m Höhe. Im Winter auf

flachen Teichen, Rückhaltebecken, Mooren und Flußmündungen.

Nahrung

Samen von Wasserpflanzen, kleine Mollusken, Krebstiere, Würmer und

Insektenlarven.

Fortpflanzung

Nest aus trockenen Gräsern und Nestdunen verborgen in der Ufervegetation.

Legt einmal jährlich Ende April-Mai 8-10 cremefarbene Eier von 46 mm Größe.

Brutdauer 21-23 Tage, Jungvögel sind als Nestflüchter mit 25 Tagen selbständig

und können mit 44 Tagen fliegen.

Stockente

Anas platyrhynchos

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 51-62 cm

Spannweite 81-98 cm

Gewicht 850-1400 g

Häufigste Schwimmente. Prachtkleid des Männchens

charakteristisch mit grünschillerndem Kopf und Hals, gelbem Schnabel,

weißem Halsring, schokoladenbrauner Brust und metallisch blauem

Flügelspiegel. Im Schlichtkleid außer dem grünlichgelben Schnabel

weibchenfarben : gelblichbraunes Gefieder mit dunkelbraunen Flecken,

Flügelspiegel gleich.

Teilzieher; nordische Brutvögel ziehen im Oktober-Dezember nach Süden.

Bei südlicheren Populationen ziehen die Männchen im Mai-Juni, die Weibchen

im Juli-August zu den Mauserplätzen. Wegzug in die Winterquartiere

von August-Dezember, Heimzug von Februar-Mai.

Lebensraum

Wasserlöcher, Teiche, Flüsse, Stauseen; im Winter außerdem Flußmündungen

und Meeresküsten. Kulturfolger auf innerörtlichen Gewässern, dort domestiziert,

vermischt sich mit Hausenten, die von ihr abstammen.

Nahrung

Hauptsächlich pflanzlich, vor allem Samen von Gräsern und Seggen, außerdem

kleine Wassertiere : Mollusken, Insekten, Krebstiere, Amphibien, Fische.

Fortpflanzung

Beeindruckende Gemeinschaftsbalz im Herbst. Neststandort wird vom

Männchen ausgewählt, meist direkt am Ufer, aber auch weiter vom Wasser

entfernt. Nest aus trockenen Gräsern, Blättern, mit braungrauen Nestdunen

des Weibchens ausgekleidet. Legt einmal jährlich 9-13 cremefarbene bis

grünliche Eier von 57 mm Größe. Brutdauer 27-28 Tage, Jungvögel sind

Nestflüchter und können mit 50-60 Tagen fliegen.

Pfeifente

Anas penelope

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 45-51 cm

Spannweite 75-86 cm

Gewicht 500-900 g

Silhouette ähnelt einer Tauchente, mit kurzem Schnabel, gewölbter Stirn,

kurzem Hals und spitzem Schwanz. Im Prachtkleid fällt beim Männchen die blaßgelbe

Stirn auf, der Schnabel ist grau, der Bauch weiß, die Flügel sind graubraun mit

weißen Armdecken, die Beine grünlichgrau. Im Schlichtkleid weibchenfarben,

nur Hals und Flügel mehr rotbraun als braun. Sowohl beim Fliegen

als auch auf dem Wasser Schwarmbildung mit geringer Individualdistanz.

Teilzieher ; die Brutpopulationen der Taiga ziehen im September-Oktober bis

nach Nordafrika. In Großbritannien Standvogel. Wegzug im August-November,

Heimzug im März-Mai.

Lebensraum

Überwintert auf Flußmündungen und in geschützten Buchten, im Wattenmeer;

im Binnenland auf Kleingewässern oder in Überschwemmungsgebieten.

Brütet an von Wiesen und Mooren umgebenen Seeufern, an Moortümpeln.

Nahrung

Blätter, Gräser, Wurzeln, die sie wie eine Gans abweidet ; hauptsächlich

in der Dämmerung oder nachts.

Fortpflanzung

Nest versteckt am Boden in der Nähe vom Wasser, oft auf Inseln. Legt

einmal jährlich 8-9 cremefarbene Eier von 54 mm Größe. Brutdauer 24-25 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 40-45 Tagen fliegen.

Marmelente

Marmaronetta angustirostris

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 39-42 cm

Spannweite 63-67 cm

Gewicht 400-600 g

Sehr helle Ente, graubraun mit weißer Tupfenfleckung, dunkelbrauner

Fleck ums Auge herum ; etwas größer als Krick- und Knäkente. Der lange

Hals und die langen Flügel erinnern an eine weibliche Spießente.

Heimliche und stille Ente, die sich oft in dichter Vegetation verbirgt.

Zugverhalten verschieden, zieht von September bis November und von

März bis April, überwintert vor allem in der nördlichen Sahara.

Lebensraum

Im Sommer : flache, vegetationsreiche Teiche; im Winter : Brackwassersümpfe oder

Flußmündungen.

Nahrung

Kleine Wassertiere, Pflanzen.

Fortpflanzung

Sehr kleines Nest, zwischen Seggen oder Schilf versteckt. Legt von Mai-Juli

9-13 gelblichweiße Eier, 46 mm groß. Brutdauer 25 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter.

Tafelente

Aythya ferina

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 38-42 cm

Spannweite 72-82 cm

Gewicht 700-1100 g

Spitz zulaufender Kopf mit langem Schnabel. Im Prachtkleid ist der Kopf des

Männchens rotbraun, die Brust und die Unterseite schwarz, Rücken und

Flanken sind grau. Weibchen mit grauem, fein gezeichnetem Rumpf, Kopf

und Brust dunkelbraun. Unterscheidet sich im Flug von den anderen

Tauchenten durch das Fehlen eines weißen Flügelstreifens.

Teilzieher; west- und mitteleuropäische Populationen überwintern süd- und

westlich bis nach Nordafrika. Wegzug im Juli-November, Heimzug im März-Mai.

Lebensraum

Brütet an offenen Teichen und Seen mit reichlicher Ufervegetation; überwintert

auf größeren Gewässern.

Nahrung

Vor allem Wasserpflanzen und ihre Samen, ferner Krebstiere, Mollusken,

Insekten, Amphibien, Fische.

Fortpflanzung

Nestmulde in einem Haufen aus Pflanzenmaterial, mit Nestdunen des

Weibchens ausgelegt. Nest oft schwimmend auf dem Wasser, manchmal

im Gebüsch nicht zu weit vom Ufer entfernt. Legt von Mitte April bis Juni

8-10 graugrüne Eier, 61 mm groß. Brutdauer 25 Tage, Jungvögel sind

Nestflüchter und können mit 50-55 Tagen fliegen.

Moorente

Aythya nyroca

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 38-42 cm

Spannweite 63-67 cm

Gewicht 650-800 g

Kleiner als die Reiherente; spitz zulaufender Kopf, langer Schnabel,

charakteristische lange Stirn. Prachtkleid des Männchens : Kopf, Hals

und Brust mahagonibraun ; weiß leuchtende Schwanzseiten ; Männchen mit weißer,

Weibchen mit brauner Iris. Im Gegensatz zu den anderen Tauchenten hält sie

sich selten auf offenen Wasserflächen auf.

Teilzieher; die östlichen Populationen ziehen im Winter südlich und westlich,

vor allem ins Mittelmeergebiet, auch bis Nordafrika. Zugbewegungen finden von

August bis Dezember und von März bis Mai statt.

Lebensraum

Flache Teiche oder Seen mit dichter Vegetation, Moortümpel.

Nahrung

Wasserpflanzen, Insekten, Amphibien.

Fortpflanzung

Legt einmal jährlich 8-10 hellgelbbraune Eier von 52 mm Größe. Brutdauer

25-27 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 55-60 Tagen fliegen.

Knäkente

Anas querquedula

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 37-41 cm

Spannweite 63-69 cm

Gewicht 300-440 g

Kaum größer als die Krickente, so groß wie eine Ringeltaube.

Schneller, reißender Flug, im Unterschied zu anderen Entenarten

manchmal fast akrobatisch. Im Flug wirkt die Silhouette schlanker,

der Schnabel länger und dicker, der Vorderkörper beim Schwimmen gewichtiger

als bei anderen Enten. Im Prachtkleid hat das Männchen einen breiten weißen

Überaugenstreifen in Sichelform, der mit dem rotbraunen Kopf kontrastiert.

Zugvogel, zieht im August-November ins tropische Afrika und kehrt

Februar-März zurück. Einzelne überwintern auch in Mittel- und Südeuropa.

Lebensraum

Flüsse, flache Teiche, Moortümpel ; in Westeuropa weniger verbreitet

als die Krickente.

Nahrung

Wasserpflanzen, Wassertiere.

Fortpflanzung

Brütet in unmittelbarer Nähe kleiner Wasserflächen. Nest nach oben

getarnt unter Binsenbüscheln oder Grasbulten, mit trockenen Blättern und

Nestdunen ausgelegt. Legt von Mitte April-Ende Mai 6-11 blaß-cremefarbene

Eier von 45 mm Größe. Brutdauer 21-23 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können

mit 35-40 Tagen fliegen.

Kolbenente

Netta rufina

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 53-57 cm

Spannweite 84-88 cm

Gewicht 1000-1300 g

Tauchente, so groß wie die Stockente. Im Prachtkleid hat das Männchen

einen hellroten Schnabel, einen rotbraunen Kopf mit goldbraunen, aufrichtbaren

Scheitelfedern, Hals und Brust sind schwarz. Im Schlichtkleid unterscheidet es

sich vom Weibchen durch Reste der goldbraunen Scheitelfärbung und den

roten Schnabel. Das Weibchen ist braungrau, mit hellgrauen Wangen und

dunkler Kopfplatte. Im Flug haben beide Geschlechter eine breite, weiße

Flügelbinde, das Männchen hat außerdem einen weißen Flügelvorderrand.

Teilzieher. Kontinentale Populationen überwintern im Mittelmeergebiet, Standvogel

in Südspanien. Zugbewegungen finden von Juli-November und von

Februar-Mai statt.

Lebensraum

Seichte Gewässer mit dichter Vegetation : Binnengewässer, brackige Sümpfe,

geschützte Buchten, Flußdeltas und Lagunen.

Nahrung

Gründelt bei der Nahrungssuche oft wie eine Schwimmente, vor allem

Wasserpflanzen, ferner Insekten, Krebstiere, Mollusken, Amphibien.

Fortpflanzung

Nest entweder an Land in Wassernähe oder auf Pflanzenmaterial im Wasser

schwimmend, mit Nestdunen des Weibchens ausgekleidet. Legt einmal

jährlich im April 6-10 cremefarbene bis hellgrüne Eier. Brutdauer 26-28 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und mit 45-50 Tagen flügge.

Löffelente

Anas clypeata

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 49-52 cm

Spannweite 70-84 cm

Gewicht 500-700 g

Der lange, charakteristische Löffelschnabel ist länger als der Kopf. Der

Vorderkörper wirkt auf dem Wasser und im Flug sehr kräftig. Der Bauch

ist im Gegensatz zur Spießente dunkel. Im Prachtkleid ist der Kopf

des Männchens dunkelgrün, die Flanken und der Bauch sind rostbraun,

die Unterflügeldecken weiß, der Schnabel schwarz. Nicht so scheu wie

die anderen Entenarten.

Teilzieher; das Winterareal für nordische und mitteleuropäische Populationen

erstreckt sich südwestlich bis nach Nordafrika. Zugbewegungen

August-November und März-April.

Lebensraum

Im Sommer auf flachen Gewässern, sumpfigen oder überschwemmten Wiesen;

im Winter ebenfalls auf flachen Tümpeln und Stauseen.

Nahrung

Filtert mit dem Lamellenschnabel vor allem Plankton, Krebstiere,

Insekten und Sämereien.

Fortpflanzung

Das Nest wird am Boden in der Verlandungszone verborgen. Legt einmal

jährlich von April-Mai 9-11 rahmfarbene-grünlichgraue Eier von 52 mm Größe.

Brutdauer 22-23 Tage, die Jungvögel sind Nestflüchter und können mit

40-45 Tagen fliegen.

Spießente

Anas acuta

ANATIDAE

Beschreibung

Größe M:61-76 cm, W:51-57 cm

Spannweite 80-95 cm

Gewicht 600-1050 g

Schlanke, scheue Schwimmente. Prachtkleid des Männchens mit langem,

spitzem Schwanz, weißem Hals und schokoladenbraunem Kopf. Im

Schlichtkleid wie Weibchen braun-grau gemustert. Im Flug gestreckte

Silhouette, Unterseite der Flügel mit kontrastreicher Längsbänderung.

Zugvogel. Nordischer Brutvogel, der in Mittel- und Westeuropa

und in Nordafrika überwintert. Zugbewegungen im August-November

und im März-Mai.

Lebensraum

Im Winter : Flußmündungen, sumpfige Lagunen, Seen,

Überschwemmungsgebiete. Im Sommer : Seen und Sümpfe.

Nahrung

Ernährt sich vegetarischer als die Stockente, vor allem von Samen,

Wurzelknollen und jungen Trieben von Wasserpflanzen. Außerdem

Insekten, Mollusken und Krebstiere. Nahrungssuche wie bei der Pfeifente

hauptsächlich in der Dämmerung und nachts.

Fortpflanzung

Bodennest verborgen in der Vegetation, ausgekleidet mit Pflanzenmaterial

und Nestdunen des Weibchens. Legt einmal jährlich 7-9 cremefarbene

oder grünliche Eier von 54 mm Größe. Brutdauer 22-24 Tage, die Jungvögel

sind Nestflüchter und können mit 40-45 Tagen fliegen.

Weißkopf-Ruderente

Oxyura leucocephala

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 43-48 cm

Spannweite 62-70 cm

Gewicht 700-900 g

Kleine Tauchente mit langem, schwarzem Schwanz, der beim Ruhen nach oben

gehalten wird. Im Prachtkleid hat das Männchen einen weißen Kopf, der blaue Schnabel

ist an der Basis angeschwollen und wirkt dadurch fast deformiert ; der übrige

Körper ist kastanienbraun. Schwimmt sehr schnell, kann bei der Nahrungssuche

und auch bei Gefahr lange tauchen, fliegt selten und dann sehr niedrig ;

eine der seltensten Entenarten Europas mit isolierten Vorkommen.

Lebensraum

Bevorzugt freie Wasserflächen : flache Teiche oder Brackwasserseen mit

dichter Vegetation.

Nahrung

Wasserpflanzen, Insekten, Mollusken, Krebstiere, kleine Fische.

Fortpflanzung

Schwimmendes Nest aus Pflanzenmaterial, das in der Vegetation versteckt wird.

Legt einmal jährlich 5-10 weiße Eier von 66 mm Größe. Brutdauer 25-26 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter.

Schwarzkopf-Ruderente

Oxyura jamaïcensis

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 35-43 cm

Spannweite 53-62 cm

Gewicht 350-800 g

Tauchente von der Größe einer Knäkente, mit langem schwarzem Schwanz.

Im Prachtkleid ist das Männchen rotbraun, der Kopf weiß und der Schnabel blau,

ohne an der Basis geschwollen zu sein wie bei der Weißkopf-Ruderente ; Verhalten

erinnert an Lappentaucher. Diese Art wurde aus Nordamerika in Großbritannien

eingeführt und breitet sich neuerdings in Mitteleuropa aus. Hybridisiert mit der

Weißkopf-Ruderente.

Lebensraum

Seen und Flüsse.

Nahrung

Samen und Insektenlarven.

Fortpflanzung

Baut schwimmendes Nest aus Pflanzenmaterial, das im Schilf verankert wird.

Legt von April-Mai 6-10 gelblichweiße Eier, 63 mm groß. Brutdauer 25-26 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 50-55 Tagen fliegen.

Mittelsäger

Mergus serrator

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 51-62 cm

Spannweite 70-86 cm

Gewicht 1000-1250 g

Schlanke Silhouette. Im Prachtkleid ist das Männchen dunkler als der

Gänsesäger; die Brust ist rotbraun mit schwarzen Streifen, Kopf mit

zweigeteilter, struppiger Haube. Das Weibchen ist am Bauch weiß, am Rücken

graubraun; die rotbraune Färbung des Kopfes geht fließend über in das Graubraun

des Halses. Im Schlichtkleid unterscheidet sich das Männchen vom Weibchen

durch die rote Iris und die weißen Armdecken gegenüber der braunen Iris

und den dunklen Armdecken des Weibchens. Im Flugbild ziehen sich beim

Weibchen durch den weißen Flügelspiegel ein, beim Männchen zwei schwarze Striche.

Teilzieher; brütet in Skandinavien, in Schottland und an der Nord- und Ostseeküste.

Überwintert an europäischen und nordafrikanischen Küsten. Wegzug

September-Dezember, Heimzug März-Mai.

Lebensraum

Überwintert hauptsächlich an der Küste, auch auf ausgedehnten Binnengewässern,

im Sommer auf Seen und Flüssen.

Nahrung

Fische.

Fortpflanzung

Brutbeginn Mitte Mai, manchmal auch mitten im Sommer. Baut in einer Mulde,

unter Steinen oder unter der Vegetation verborgen ein Bodennest. Legt

8-11 grünlich-beigefarbene Eier von 66 mm Größe. Brutdauer 31-32 Tage,

Junge sind Nestflüchter und können mit 60-65 Tagen fliegen. Bildung von

Kindergärten aus mehreren Bruten bis zum Alter von etwa 50 Tagen unter

Führung eines einzigen Weibchens.

Gänsesäger

Mergus merganser

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 58-66 cm

Spannweite 82-97 cm

Gewicht 1050-1650 g

Größer als der Mittelsäger. Männchen im Prachtkleid : weiß, ohne Haube,

Kopf grünschwarz, schwarzer Rücken, Flanken mit lacksfarbener Tönung wie beim

Weibchen. Im Schlichtkleid ähnelt das Männchen dem Weibchen bis auf die

weißen Armdecken, die beim Weibchen grau sind. Dieses unterscheidet sich

vom Mittelsäger vor allem durch die braune vom hellen Hals scharf

abgesetzte Kopffärbung.

Teilzieher; brütet in Nord-Osteuropa und in Skandinavien (einige Paare

brüten auch in Ostfrankreich, in der Schweiz und im Voralpenland). Überwinterung

im Süden Großbritanniens und lokal auf dem Kontinent bis an die Adria.

Zugbewegungen September-Dezember und März-Mai.

Lebensraum

Flüsse, Seen. Wanderbewegungen hängen vom Vereisungsgrad der Gewässer ab.

Nahrung

Fische. Im Herbst sammeln sich auf fischreichen Gewässern große Gruppen, die

Fische in Treiberketten jagen.

Fortpflanzung

Nest in Baum- oder Felshöhlen, ausgekleidet mit Nestdunen des Weibchens. Legt

Mitte März bis Anfang Juni 7-12 cremefarbene Eier, 66 mm groß. Brutdauer

30-34 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 60-70 Tagen fliegen.

Zwergsäger

Samtente

Melanitta fusca

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 44-54 cm

Spannweite 79-90 cm

Gewicht W : 1100-1250 g; M: 1200-2000 g

Große, dunkle Ente, kräftiger als die Trauerente. Das Männchen ist

rabenschwarz, das Weibchen schwarzbraun, oft mit zwei weißen Flecken

am Kopf. Beide Geschlechter mit weißem Flügelspiegel, der beim

Schwimmen oft verborgen bleibt. Fliegt meist flach über das Wasser.

Zugvogel, brütet in Skandinavien und überwintert vor allem an den

Ostseeküsten sowie entlang der Küstenlinien bis nach Spanien.

Zugbewegungen September-November und März-Juni.

Lebensraum

Sommer : Inseln und Binnengewässer. Überwintert auf dem Meer.

Nahrung

Vor allem Mollusken, die vollständig verschluckt werden, außerdem

Krebstiere, Würmer, Fische und Insekten im Sommer.

Fortpflanzung

Das Nest wird in der Vegetation versteckt und mit Blättern und Nestdunen des Weibchens

ausgelegt. Legt einmal jährlich Ende Mai bis Juni 7-9 creme- bis beigefarbene

Eier, 71 mm groß. Brutdauer 27-28 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und

können mit 50-55 Tagen fliegen.

Eisente

Clangula hyemalis

ANATIDAE

Beschreibung

Größe W : 37-41 cm, M: 58-60 cm

Spannweite 73-79 cm

Gewicht 600-900 g

Das ganze Jahr über hat das Männchen einen langen, spitzen schwarzen Schwanz ;

der Schnabel ist schwarz und rosa. Im Winter überwiegend weiß, mit schwarzen Wangen

und schwarzem Brustschild, das sich bis zum Rücken erstreckt und als längliches Band

über die Oberseite fortsetzt. Das Weibchen ist graubraun und weiß, mit schwarzer

Wange wie beim Männchen ; der Schnabel ist sehr dunkel. Geselliger Vogel,

sehr aktiv und beweglich.

Teilzieher; brütet in Skandinavien und in Schottland. Überwintert entlang der

Küsten bis nach Nordafrika ; Zugbewegungen Juli-Dezember und März-Mai.

Lebensraum

Überwintert in großen Zahlen auf der Ostsee. Brütet im Sommer an

Binnengewässern in der Tundra, aber auch auf vorgelagerten Inseln und an der Küste.

Nahrung

Krebstiere, Mollusken, Fische, im Sommer außerdem Insekten.

Fortpflanzung

Nest in einer Mulde, ausgekleidet mit Pflanzen und Nestdunen des Weibchens.

Legt einmal jährlich 6-9 gelbliche oder grünlichgraue Eier, 54 mm groß. Brutdauer

24-29 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 35-40 Tagen fliegen.

Kragenente

Trauerente

Melanitta nigra

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 48 cm

Spannweite 79-90 cm

Gewicht 1300-1500 g

Kleiner als die Samtente, ohne weißen Flügelspiegel. Im Flug sind die

Schwungfedern heller als der übrige Körper. Von weitem wirkt das Männchen

ganz schwarz, und die hellen Wangen des Weibchens unterscheiden es von der

Samtente. Männchen erzeugt beim Fliegen einen typischen Flugschall,

der wie Eisklirren klingt.

Teilzieher; brütet in Skandinavien und in Schottland ; überwintert

entlang der Küstenlinien von der westlichen Ostsee bis nach Nordafrika.

Zugbewegungen Juli-Dezember und März-Mai.

Lebensraum

Im Sommer Moorseen und Tundrengewässer, leicht bewaldete Inseln der Ostsee;

im Winter Meeresküsten.

Nahrung

Mollusken, Krebstiere, Ringelwürmer im Meer.

Fortpflanzung

Baut eine in der Vegetation versteckte Mulde, die mit Gräsern, Moos, Flechten

und Nestdunen des Weibchens ausgekleidet wird. Legt einmal jährlich

im Juni-Juli 6-8 cremefarbene bis rötliche Eier, 65 mm groß. Brutdauer 30-31 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 45-50 Tagen fliegen.

Brillenente

Reiherente

Aythya fuligula

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 40-47 cm

Spannweite 67-73 cm

Gewicht 550-900 g

Männchen im Prachtkleid schwarz mit weißen Flanken und weißem Bauch ;

purpurn schimmernder schwarzer Kopf mit langem, schwarzen Nackenschopf.

Teilzieher; brütet im nördlichen Europa und zieht im Winter südlich bis

an die nordafrikanische Küste. Zugbewegungen von Juni bis November und

von März bis Mai.

Lebensraum

Teiche und Seen mit spärlicher Ufervegetation, überwintert in großen Trupps

auf ausgedehnten Wasserflächen, in Häfen oder geschützten Buchten. Kommt

auch auf städtischen eutrophierten Gewässern vor.

Nahrung

Hauptsächlich Mollusken (Wandermuschel), Krebstiere, kleine Fische;

im Sommer auch pflanzliche Nahrung.

Fortpflanzung

Baut in Gewässernähe Nest aus pflanzlichem Material, mit Nestdunen des

Weibchens ausgekleidet. Legt von Mitte Mai-Juni 8-11 grünlichgraue Eier,

58 mm groß. Brutdauer 25 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit

45-50 Tagen fliegen.

Bergente

Aythya marila

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 42-51 cm

Spannweite 72-84 cm

Gewicht 700-1100 g

Unterscheidet sich im Prachtkleid von der Reiherente durch den grauen, fein

gemusterten Rücken, den runderen Kopf mit dem grünlichen und nicht bläulichen

Schimmer sowie den fehlenden Nackenschopf. Im Schlichtkleid und im Flug

kann man die beiden Arten fast nicht unterscheiden, die Bergente ist aber etwas größer.

Zugvogel, überwintert westlich und südlich bis in die Camargue. Zugbewegungen

August-November und März-Mai.

Lebensraum

Im Sommer Binnengewässer; im Winter flache Meeresküsten, Flußmündungen

und Buchten, manchmal vergesellschaftet mit Reiherenten, Trauerenten

und Eiderenten.

Nahrung

Im Winter vor allem Mollusken; im Sommer Wasserpflanzen und Insekten.

Fortpflanzung

Baut ein Bodennest aus Pflanzenmaterial, mit Nestdunen des Weibchens

ausgekleidet. Legt Mai-Juni 8-11 bräunliche Eier, 63 mm groß. Brutdauer

26-28 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und mit 40-45 Tagen flügge.

Zurück zu Systematik Home

Schellente

Bucephala clangula

ANATIDAE

Beschreibung

Größe 42-50 cm

Spannweite 65-80 cm

Gewicht W:700-950 g, M:820-1150 g

Prachtkleid : Männchen von weitem sehr weiß mit charakteristischer Zeichnung

und weißem Fleck an der Schnabelbasis ; Weibchen grau mit eckigem,

schokoladenbraunem Kopf. Im Flug erzeugen die schnellen Flügelschläge des

Männchens ein hell pfeifendes Geräusch.

Überwinterung vor allem auf den Britischen Inseln, an der Nordseeküste, an der

West- und Südküste der Ostsee, im Binnenland hauptsächlich am Nordrand

der Alpen und südlich bis in die Camargue. Standvogel in Teilen des

skandinavischen Küstengebietes, in Schottland und in Norddeutschland.

Wegzug September-Dezember, Heimzug Februar-Mai.

Lebensraum

Im Sommer Seen und Flüsse in bewaldeten Gebieten mit alten Bäumen;

überwintert auf Seen, Rückhaltebecken, Flüssen und Buchten.

Nahrung

Vor allem Mollusken, Krebstiere, Insektenlarven, kleine Fische, ferner Samen.

Fortpflanzung

Brütet in Baumhöhlen, oft Schwarzspechthöhlen ; gerne in Nistkästen. Legt einmal

jährlich 8-11 grünbläuliche Eier von 59 mm Größe. Brutdauer 29-30 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 57-66 Tagen fliegen.

Mandarinente

Nordamerikanische Pfeifente

Brautente

Dunkelente


Amerikanische Krickente

Blauflügelente

Ringschnabelente

Plüschkpfente

Prachteiderente

Eiderente

Kleine Bergente