Zurück zum Artenverzeichnis Home Zurück zum  Familienverzeichnis

Sperbereule

Surnia ulula

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 36-41 cm

Spannweite 74-81 cm

Gewicht W : 325-280 g; M: 250-375 g

Mehr tagaktiv als andere Eulen, sitzt oft tagsüber auf der Spitze eines Baumes

oder Telegrafenmastes im Ansitz : dunkler Kopf mit feiner weißer Strichelung,

Gesichtsmaske weiß mit schwarzer Umrandung, Bauch weiß mit feinen

dunkelbraunen Querstreifen, der dunkelbraune Rücken ist weiß gefleckt. Fliegt

schnell und geradlinig mit raschen, flachen Flügelschlägen, die von Gleitphasen

unterbrochen werden, erinnert dabei an einen Sperber oder einen Falken,

mit langem Schwanz und kurzen, spitzen Flügeln. Nicht sehr scheu, läßt

sich gut beobachten.

Standvogel in Skandinavien; zieht in strengen Wintern oder bei Zusammenbruch der

Wühlmauspopulationen südwärts, manchmal über Südschweden hinaus.

Lebensraum

Taiga und nordische Birkenwälder, in offenem Gelände : Lichtungen, Schneisen

an Stromleitungen, Waldränder.

Nahrung

Kleine Säugetiere : Wühlmäuse und Lemminge, daneben Singvögel. Invasionsartige

Wanderungen werden durch das Fehlen ausreichender Beutedichte ausgelöst.

Fortpflanzung

Nest in hohlen Bäumen oder in Höhlen des Schwarzspechts, seltener

in alten Nestern von Raben- oder Greifvögeln. Legt 3-10 weiße Eier von

40 mm Größe. Brutbeginn ab dem ersten Ei, Brutdauer 25-30 Tage, die

Jungvögel können mit 25-35 Tagen fliegen.

Sperlingskauz

Glaucidium passerinum

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 16-18 cm

Spannweite 34-36 cm

Gewicht 50-80 g

Kleinste europäische Eule. Kopf ohne Federohren, mit einer konzentrisch

gezeichneten Gesichtsmaske, gelben Augen und weißen Überaugenstreifen,

die zusammen ein V ergeben. Körperunterseite grauweiß mit dunkelbraunen

Längsstreifen. Fliegt wie ein Specht wellenförmig abwechselnd mit

schnellen Flügelschlägen und absteigenden Gleitphasen, bewegt im Sitzen

den Schwanz hin- und her. Tagaktiv, kann oft in der Dämmerung beobachtet

werden, wenn er pfeifend auf einer Tanne sitzt ; seine Anwesenheit und der

Gesang löst bei Singvögeln Alarm aus.

Standvogel; brütet in Skandinavien, in den Alpen und neuerdings vermehrt

im Mittelgebirge.

Lebensraum

Brütet in Nadelwäldern oder Mischwäldern; oft an Waldrändern oder Lichtungen.

Im Winter auch Laubwälder, in denen er Nahrung findet.

Nahrung

Nagetiere und kleine Singvögel. Legt sich in Höhlen oder auf Ästen Futtervorräte an.

Fortpflanzung

Nistet in Spechthöhlen oder anderen Baumhöhlen, die das Männchen

reinigt. Legt Ende April-Mai 4-7 weiße Eier von 29 mm Größe.

Brutdauer 28-30 Tage, Nestlingszeit 27-34 Tage.

Steinkauz

Athene noctua

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 21-23 cm

Spannweite 50-56 cm

Gewicht W: 150-200 g; M: 140-180 g

Kleine, stämmige Eule, etwas größer als eine Amsel, mit graubraunem Gefieder.

Der große, abgeplattete Kopf ist cremeweiß gestrichelt, mit blaß gelben Augen

und "gerunzelten" Augenbrauen. Der Rücken und die Flügel sind cremeweiß

gefleckt, der kurze Schwanz ist weiß gebändert. Läuft und hüpft auch ganz frei

am Boden. Der Flug ist wellenförmig, rüttelt auch. Bei Beunruhigung knickst

der Steinkauz wie ein Rotkehlchen und fliegt nach Störung am Tagesschlafplatz

nur über eine kurze Entfernung davon. Oft tagaktiv, sitzt dann auf

einem Pfahl, einem Felsen, einem Scheunendach oder einem Schornstein.

Standvogel, in ganz Europa bis auf Skandinavien, Schottland und Irland.

Lebensraum

Offene Landschaft ; Kulturland mit alten Obstwiesen, Wäldchen, Hecken;

Parks, Steinbrüche und Halbwüsten.

Nahrung

Abwechslungsreich : Nagetiere, kleine Vögel, Amphibien, Eidechsen, Insekten,

Regenwürmer, Schnecken. Legt Nahrungsvorräte in einer Höhlung an, wo auch

größere Beute zerlegt wird. Gewöllegröße : 2-4 cm lang, 1-2 cm dick.

Fortpflanzung

Brütet in Baumhöhlen (Kopfweide, Apfelbaum), in Mauern oder

Felshöhlen, manchmal auch am Boden in einem Kaninchenbau. Legt im April

oder Mai 2-5 weiße Eier von 36 mm Größe, manchmal ein Zweitgelege im Juli.

Brutdauer 27-28 Tage, Nestlingszeit 30-36 Tage.

Waldkauz

Strix aluco

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 37-39 cm

Spannweite 94-104 cm

Gewicht 420-590 g

Große, häufige Eule, so groß wie eine Krähe. Kopf groß ohne Federohren, mit

schwarzen Augen und einer deutlichen Gesichtsmaske; das Körpergefieder kann

rotbraun oder grau gefärbt sein. Flugbild gedrungen, die runden

und kurzen Flügel werden beim Gleiten leicht nach unten gehalten. Nächtliche

Lebensweise, kann aber oft in der Dämmerung beobachtet werden. Am hellen

Tag reagieren andere Vögel sehr heftig auf die Art und "hassen".

Standvogel; brütet in ganz Europa bis auf Nordeuropa und Irland.

Lebensraum

Lichte Laub- oder Mischwälder, gern in Siedlungsnähe; Hochwälder und

Eichenwälder, in der Stadt Parks und Gärten, Alleen.

Nahrung

Wenig spezialisiert : vor allem kleine Nagetiere, (Wühlmäuse, Hausmäuse,

Waldmäuse), auch Spitzmäuse, Igel, Vögel, Fische, Amphibien, Regenwürmer,

Mollusken und große Insekten. Gewöllegröße : 3-6 cm lang, 2-3 cm dick.

Vorratshaltung in Höhlen oder auf Ästen.

Fortpflanzung

Brutplatztreu : nistet vor allem in Baumhöhlen, gelegentlich in alten Nestern

von Greifvögeln, Rabenvögeln oder Eichhörnchen, manchmal am Boden

unter Wurzeln oder in Kaninchenbauten. Eigenes Nistmaterial wird nicht

eingetragen. Legt von Mitte Februar bis April 2-3 weiße Eier von 47 mm

Größe. Brutdauer 28-29 Tage, Nestlingszeit 32-37 Tage, Jungvögel sind

aber erst nach 6-7 Wochen flugfähig und werden außerhalb des Nestes

noch bis zum Alter von 2,5-3 Monaten gefüttert.

Zurück zu Systematik Home

Uhu

Bubo bubo

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 60-75 cm

Spannweite 160-188 cm

Gewicht W:2300-3000 g, M:1500-2000 g

Die größte Eule Europas, die weiter südlich in mehreren helleren und

kleineren Unterarten vertreten ist. Kräftige Silhouette, Augen orange,

gut sichtbare, 8-9 cm große Federohren ; das tarnfarbene, hellbraune

Gefieder ist oberseits dunkelbraun gefleckt, unterseits gestreift und

gestrichelt mit einer helleren Kehle. Lautloser Flug : kurzer Schwanz,

lange breite Flügel, recht spitzer Kopf; die flachen, schnellen

Flügelschläge wechseln mit langen Gleitphasen ab.

Standvogel (einjährige Jungvögel streifen auf der Suche nach geeigneten

Brutrevieren umher); brütet in ganz Europa außer im Westteil der

Iberischen Halbinsel, im Nordwesten Frankreichs, auf den Britischen

Inseln, in Holland und in Dänemark.

Lebensraum

In unterschiedlichen Lebensräumen, von großen Wäldern bis zu

Wüstengebieten, oft an Felsen, Schluchten oder Steilwände gebunden, wo

die Brut auf einem geschützten Felsband stattfindet. In Nordeuropa

in Küstennähe.

Nahrung

Abwechslungsreich. Vögel bis zur Größe von Eiderenten : Stelzvögel,

Wassergeflügel, Greifvögel wie Falken, Schleiereule, Rabenvögel,

Säugetier bis zu Fuchsgröße, frißt auch Igel ; manchmal Amphibien, Reptilien,

Fische, Insekten. Jagt im Flug oder von einer Warte aus.

Gewöllegröße : 90-100 mm lang und 25-30 mm dick.

Fortpflanzung

Brutplatztreu. Nest unter einem Überhang, auf einem Felsband, in einer

Grotte, manchmal in einem hohlen Baum oder inmitten von Knochenteilen

und Gewölleresten der Vorjahre auf dem Boden, aber immer sehr

abgelegener, durch Pflanzen verborgener Zugang. Legt im März-April

2-4 weiße Eier von 60 mm Größe. Das Weibchen bebrütet sie 32-35 Tage,

die Jungvögel verlassen mit 5-6 Wochen das Nest und sind mit 8 Wochen

flugfähig. Sie bleiben wie bei den anderen Eulen noch lange von den

Eltern abhängig.

Schnee-Eule

Nyctea scandiaca

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 55-65 cm

Spannweite 142-166 cm

Gewicht W : 1900-2400 g; M: 1500-2000 g

Fast genauso groß wie der Uhu. Weiß mit dunkelbrauner Zeichnung und

einem sehr runden Kopf, eckigem Gesicht und gelben Augen. Die Männchen, die

heller als die Weibchen und die Jungvögel sind, erscheinen ganz weiß.

Kräftiger Flug, mit spitzen Flügeln.

Teilzieher; brütet von der Arktis bis Nordskandinavien und im Norden von Schottland.

Überwintert 500-1000 Kilometer weiter südlich vom Brutplatz; Zugbewegungen

im Oktober-November und im März-April.

Lebensraum

In offener Landschaft : brütet im Norden in Zwergstrauchheiden und der

Hochlandtundra, überwintert weiter südlich, in Mooren und entlang der

zerklüfteten Küsten. Nicht häufig.

Nahrung

Lemminge und andere Nagetiere, Schneehasen, Vögel bis zur Größe von

Schneehühnern und Eiderenten. Der Fortpflanzungserfolg hängt

von der schwankenden Vermehrung der Lemming- und Wühlmauspopulationen ab,

daher nomadisiert diese Art bei Nahrungsmangel und sucht ein nahrungsreicheres

Brutareal auf.

Fortpflanzung

Nest auf einer leichten Bodenerhebung in einer flachen Mulde, die manchmal

mit Pflanzen ausgekleidet wird. Legt von Mitte Mai bis Juli durchschnittlich 4-8,

bei Nahrungsreichtum auch bis 14 mattweiße, längliche Eier von 57 mm Größe.

Legeabstand 2 Tage, ab dem ersten Ei wird bebrütet. Brutdauer 30-33 Tage,

Jungvögel können mit 43-50 Tagen fliegen.

Zwergohreule

Otus scops

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 19-20 cm

Spannweite 50-54 cm

Gewicht W : 90-95 g; M: 75-80 g

Kleiner als der Steinkauz. Unterscheidet sich von diesem durch

Federohren, die aber nur beim erregten Tier gut sichtbar sind, und durch das

zwischen grau und warm braun variierende Zeichnungdmuster mit der feinen

Marmorierung. Die Augen sind hellgelb. Beim Flug wechseln Flügelschlagserien

mit Gleitphasen ab. Die Flügel sind recht lang und werden beim Gleiten gerade

oder leicht nach unten gebogen gehalten. Der Schwanz ist kurz. Nächtliche

Lebensweise.

Hauptsächlich Zugvogel; brütet in der Südhälfte Europas ; überwintert im

Südteil Spaniens und Sardiniens, in Italien und in Griechenland, vor allem aber

in Zentralafrika vom Senegal bis Somalia. Wegzug September-Oktober,

Heimzug Februar-April.

Lebensraum

Waldgebiete, Kulturland : Schonungen, Gärten und Obstwiesen, in der Stadt in

Parks und Alleen mit alten Bäumen, Ruinen. Vermeidet dichte Wälder.

Nahrung

Vor allem Insekten, auch Spinnen, Tausendfüßer, Würmer ; manchmal Eidechsen,

Vögel, Amphibien. Ansitz- und Flugjäger; Gewöllegröße : 2-3,5 cm lang,

1 cm dick.

Fortpflanzung

Brütet nicht sehr hoch in Baumhöhlen, Mauerlöchern oder alten Nestern von

Elstern. Legt von Ende April bis Juni 4-5 weiße Eier von 31 mm Größe.

Brutdauer 24-25 Tage, Jungvögel können mit 21-29 Tagen fliegen.

Schleiereule

Tyto alba

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 33-39 cm

Spannweite 85-93 cm

Gewicht 290-355 g

Gut bestimmbar an der herzförmigen Gesichtsmaske und den schwarzen Augen,

so groß wie eine Waldohreule; Körperoberseite aschgrau bis gelbbraun

mit weißen Punkten, Unterseite weiß bis orange mit dunkelbraunen Punkten.

Stärker nachtaktiv als die anderen Eulen, zuweilen in der Morgen- und

Abenddämmerung beim Jagdflug beobachtbar.

Standvogel in ganz Mittel- und Westeuropa; Jungvögel des ersten Kalenderjahres

streifen umher.

Lebensraum

Kulturfolger : Städte, Dörfer, Scheunen, Kulturland.

Nahrung

Jagt in der offenen Landschaft kleine Nagetiere und Vögel, auch Spitzmäuse.

Die schwärzlich glänzenden Gewölle werden alle an der gleichen Stelle

hinterlassen; variable Größe : 40-100 mm lang, 20-30 mm dick.

Fortpflanzung

Legt 1-2 mal jährlich zwischen März und Juni-Juli auf dem Boden in einem

Kirchturm, einer Scheune, einer Ruine, einem hohlen Baum oder einem Nistkasten

4-7 weiße Eier von 40 mm Größe. Brutdauer 30-32 Tage, Jungvögel können mit

55-65 Tagen fliegen. Der Bruterfolg hängt vom Angebot an Wühlmäusen ab.

Waldohreule

Asio otus

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 35-37 cm

Spannweite 84-95 cm

Gewicht W : 240-330 g; M: 210-270 g

Einzige Eule mittlerer Größe mit großen Federohren, die beim ruhenden Tier

unsichtbar sind. Der längliche Körper ist schlanker als beim Waldkauz,

von dem sich die Art durch die orangeroten statt schwarzen Augen unterscheidet.

Die Körperunterseite ist ockergelb mit braunen Flecken.

Flug mit mechanisch ruckartigen Schlägen, erinnert an die Sumpfohreule,

aber mit hellbrauner, gleichmäßig dunkelbraun gestreifter Körperoberseite,

dunklerem Bauch und kürzeren Flügeln, die an den Enden heller sind.

Nächtlicher Vogel, der manchmal auch in der Morgen- und Abenddämmerung jagt.

Teilzieher; brütet in ganz Europa außer im nördlichen Teil, in Südwestfrankreich

und in Norditalien. Im September-November ziehen die nördlichen Populationen

Richtung Süden und kehren im März-April zurück.

Lebensraum

Nadelwaldränder, aufgelockerte Wälder mit Lichtungen, kleine Feldgehölze,

Parks und Obstgärten.

Nahrung

Kleine Nagetiere (vor allem Wühlmäuse, manchmal Eichhörnchen), kleine

Singvögel, gelegentlich Insekten. Jagt gerne in offenem Gelände : Heiden,

Moore, Wiesen. Gewöllegröße : 46 mm lang, 21 mm dick.

Fortpflanzung

Brütet in Nadelbäumen in alten Nestern von Greifvögeln, Rabenvögeln,

auch von Elstern oder von Eichhörnchen. Legt von Mitte März

bis April 3-5 glänzendweiße Eier von 41 mm Größe. Brutdauer 26-28 Tage,

Jungvögel verlassen nach ca. 20-25 Tagen das Nest und sind mit 33-35 Tagen

flugfähig, werden aber noch ca. 2 Monate lang außerhalb des Nestes von den

Eltern gefüttert.

Sumpfohreule

Asio flammeus

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 34-42 cm

Spannweite 90-105 cm

Gewicht W:290-350 g, M:260-310 g

Die sehr kleinen Federohren werden nur bei Beunruhigung aufgestellt. Durch

die hellgelben, schwarz umrandeten Augen ergibt sich ein furchterregender

Gesichtsausdruck. Das hellbraune bis rötlichgelbe Gefieder ist blasser und

scheckiger als bei der Waldohreule und oberseits gestreift. Die längeren

Flügel sind an den Spitzen unterseits dunkler und haben an der Basis der

Handschwingen oben ein gelbliches, unten ein dunkles Feld. Eher tagaktiv

als andere Eulen, jagt in der Dämmerung niedrig über Feldern, Mooren,

Wiesen. Im Flug : lange, steife Flügel mit ruckartigen Schlägen; gleitet und

kreist recht oft, elegant und schnell, kann auch rütteln.

Teilzieher. Brütet in Nord- und Nordosteuropa, lokal auch in Mittel- und

Westeuropa. In Deutschland vor allem auf den Nordseeinseln anzutreffen.

Überwintert von Dänemark bis Marokko, auf den Britischen Inseln, zum

Teil auch in den Mittelmeerländern. Wegzug September-November,

Heimzug März-Mai.

Lebensraum

Offene Landschaften : Heiden, Polder, Röhrichte, Feuchtwiesen,

Koniferenschonungen, Dünen.

Nahrung

Hauptsächlich Kleinsäuger wie z.B. Feldmäuse. Bei Nahrungsknappheit

auch Vögel und ihre Brut und andere Kleintiere, z.B. Insekten.

Gewöllegröße : im Mittel 55 mm lang, 25 mm dick.

Fortpflanzung

Nest versteckt am Boden im Schilf oder in der Heide, in einer Mulde oder auf

einer Pflanzenschicht. Legt von März bis Juni je nach Nahrungsangebot 4-8

mattweiße Eier von 40 mm Größe. Brutdauer 24-29 Tage, Nestlingszeit

24-27 Tage.

Rauhfußkauz

Aegolius funereus

STRIGIDAE

Beschreibung

Größe 24-26 cm

Spannweite 52-58 cm

Gewicht W : 120-210 g; M: 90-120 g

Kleiner Kauz mit großem Kopf und zitronengelben, schwarz umringten Augen,

so groß wie ein Steinkauz , aber mit anderem Lebensraum und

Aktivitätsrhythmus. Dunkelbrauner Mantel mit weißen Flecken, die runde

Gesichtsmaske ist deutlich dunkelbraun umrandet, die Körperunterseite ist weiß

mit graubraunen Flecken.

Flug weich mit recht langem Schwanz; die runden Flügel werden eher flach

geschlagen. Durch die nächtliche Lebensweise ist er nur schwer zu beobachten.

Tagsüber hält er sich in dichten Nadelbäumen versteckt.

Standvogel; brütet in Skandinavien und in einigen Waldgebieten Mitteleuropas.

In ausgesprochen harten Wintern kann er auch als Kälteflüchter außerhalb seines

sonstigen Verbreitungsgebietes erscheinen.

Lebensraum

Alte Nadelwälder, mit wenigen Laubbäumen durchsetzt, auch Buchenhochwald.

Nahrung

Jagt im Flug und vom Ansitz kleine Nagetiere und Spitzmäuse; der

Fortpflanzungserfolg hängt von der Mäusedichte ab. Fängt selten auch

kleine Singvögel und Insekten. Gewöllegröße : 23 -35 mm lang, 10-16 mm dick.

Fortpflanzung

Brütet in Baumhöhlen, vorzugsweise in alten Höhlen des Schwarzspechts.

Legt von Mitte Februar bis Mai 3-7 weiße Eier von 33 mm Größe. Brutdauer

25-32 Tage, Brutbeginn nach Ablage des zweiten Eis; Nestlingszeit 28-36 Tage.

Habichtskauz

Bartkauz