Zurück zum Artenverzeichnis Home Zurück zum  Familienverzeichnis Zurück zu Systematik Home

Sichler

Plegadis falcinellus

THRESKIORNITHIDAE

Beschreibung

Größe 55-65 cm

Spannweite 80-95 cm

Gewicht 500-800 g

Wirkt von weitem schwarzbraun mit einem Schnabel wie beim Brachvogel,

von Nahem mit grünem und purpurnem Schimmer. Im Schlichtkleid ist das

Gefieder heller, der Schnabel erdbraun, die weißen Markierungen am Schnabelgrund

fehlen, Kopf und Hals sind blaß gestreift. Die Jungvögel ähneln den Altvögeln im

Schlichtkleid, aber die Körperunterseite ist nicht so dunkel wie bei den Altvögeln.

Bildet beim Flug zwischen Schlafplatz und Nahrungsgründen oft geordnete,

wellenförmige Reihen.

Zugvogel; brütet punktuell an der Küste Kroatiens und Albaniens, überwintert in

geringer Zahl im äußersten Süden Spaniens ; der größte Teil zieht in die

südliche Sahara. Gelegentliche Brutversuche in Frankreich und Italien. Zugbewegungen

August-Oktober und April-Mai.

Lebensraum

Mit Bäumen umstandene flache Binnengewässer mit dichter Vegetation.

Nahrung

Kleine Wassertiere : Insekten und ihre Larven, Krebstiere, Mollusken,

Egel, Reptilien, Amphibien, Fische.

Fortpflanzung

Koloniebrüter, manchmal in Nachbarschaft von Reihern, 055 und von

Störchen. Nest aus Halmen und Zweigen im Schilf, in Büschen oder in Bäumen.

Legt im Mai-Juni 3-4 dunkel blaugrüne Eier von 52 mm Größe. Brutdauer 21 Tage.

Jungvögel sind mit 45-50 Tagen flügge, können aber schon früher selbständig werden.

Löffler

Platalea leucorodia

THRESKIORNITHIDAE

Beschreibung

Größe 80-90 cm

Spannweite 115-130 cm

Gewicht 1200-1700 g

Großer, einheitlich weißer Stelzvogel von der Größe eines Graureihers;

der löffelförmige Schnabel ist schwarz mit gelber Spitze. Prachtkleid :

Halsring und unbefiederter Kinnfleck orangegelb, langer gelber Nackenschopf.

Jungvögel mit schwarzen Flügelspitzen und rosafarbenem Schnabel. Fliegt meist

in Gruppen in einer langen Linie, mit ausgestrecktem Hals und mit schnellen, flachen

Flügelschlägen, die von kurzen Gleitphasen unterbrochen werden.

Zugvogel; nistet in Holland und in Südportugal, überwintert an den

nordafrikanischen Küsten. In Deutschland erscheinen alljährlich einzelne Vögel

oder Gruppen. Zugbewegungen von August-Oktober und April-Mai.

Lebensraum

Seichte Binnengewässer oder Brackwasser : Flachlandseen, Flußmündungen

und Lagunen.

Nahrung

Fischt mittels seitlicher Schnabelbewegungen : kleine Fische, Kaulquappen,

Insektenlarven, Krebstiere, Würmer und Mollusken, auch Pflanzenteile.

Fortpflanzung

Koloniebrüter, Nest auf schlammigem Boden, im Schilf, auf Büschen oder Bäumen.

Legt im April-Mai 3-5 weiße, manchmal rotbraun gefleckte Eier von 67 mm Größe.

Brutdauer 24-25 Tage, Nestlingszeit 45-50 Tage.