Zurück zum Artenverzeichnis Home Zurück zum  Familienverzeichnis

Haubenmeise

Parus cristatus

PARIDAE

Beschreibung

Größe 11,5 cm

Gewicht 10-13 g

Kleine Meise mit schwarzer, weiß gesäumter Haube, die beim Weibchen in der

Regel etwas kleiner ist als beim Männchen. Das Gesicht ist weiß mit schwarzer

Wangenzeichnung, schwarzem Kehllatz und schwarzem Halsring; Körperoberseite

einfarbig rotbraungrau, Flanken mit schwach rötlicher Tönung, ansonsten ist

die Unterseite cremeweiß.

Standvogel; brütet in ganz Europa außer auf den Britischen Inseln, den

Mittelmeerinseln, in Italien und Nordskandinavien.

Lebensraum

Ganzjährig territorial, an Nadelwald gebunden, am häufigsten in alten

Kiefernwäldern, seltener in Mischwäldern und ganz selten in reinen

Laubwäldern.

Nahrung

Spinnen, Insekten und ihre Larven (vor allem Raupen); im Winter Samen von

Koniferen, Bucheckern, Wacholderbeeren.

Fortpflanzung

Baut oder erweitert in einem morschen oder kranken Baum eine Höhle, nutzt

aber auch alte Nester von Zaunkönigen oder Eichhörnchenkobel, brütet

manchmal zwischen den Zweigen von besetzten Greifvogelhorsten. Das Nest

besteht aus Moos, Flechten und Halmen, das Innere wird mit Haaren, Daunen

und Wolle ausgekleidet. Legt 1-2mal jährlich, Ende März-Mai und im Juni oder

später 5-7 weiße, rotbraun gefleckte Eier von 16 mm Größe. Brutdauer 13-15

Tage, Nestlingszeit 16-20 Tage.

Blaumeise

Parus caeruleus

PARIDAE

Beschreibung

Größe 11,5 cm

Gewicht 9-12 g

Kleine lebhafte Meise mit rundlicher Gestalt. Kopfplatte, Rücken und

Flügel sind azurblau, Wangen und Stirn weiß, mit schwarzem Augenstreif und

gelber Körperunterseite, die manchmal von einem schwarzen Mittelband

auf der Brust geteilt wird. Häufiger, geselliger Vogel, der recht vertraut ist.

Standvogel; brütet in ganz Europa außer Nordskandinavien. Je nach Strenge

des Winters Zuzug durch Vögel aus dem nordöstlichen Teil des

Verbreitungsgebietes zu den mittel- und westeuropäischen Populationen.

Lebensraum

Offene und halboffene Landschaften : Obstwiesen und Gärten, Kulturfolger

in menschlichen Siedlungen, kleine Wäldchen und Knicklandschaften,

Laubwälder, nie in reinen, dichten Nadelwäldern. Im Gebirge bis in 1200 Meter.

Nahrung

Insekten und ihre Larven, Spinnen, Schnecken und Regenwürmer. Im Winter

auch Knospen und Beeren, Samen und Talg.

Fortpflanzung

Brütet in Höhlen mit kleinem Eingang : Baumhöhlen, Mauerlöcher, Briefkästen,

auch in alten Nestern von Schwalben oder Zaunkönigen. Das

Nest besteht aus Moos und trockenen Gräsern und wird mit Haaren, Wollfäden und

Federn ausgelegt. Legt 2mal jährlich Ende April-Mai und im Juni 6-12 weiße,

rotbraun gepunktete Eier von 15 mm Größe. Brutdauer 13-14 Tage, Nestlingszeit

18-20 Tage.

Kohlmeise

Parus major

PARIDAE

Beschreibung

Größe 14 cm

Gewicht 16-21 g

Große Meise mit grünlichblauem Rücken, glänzend schwarzem Kopf und

dreieckigen weißen Wangenflecken. Der gelbe Bauch wird durch ein schwarzes

Mittelband in zwei Hälften geteilt, das sich beim Männchen bis fast zum

Schwanz erstreckt ; beim Weibchen ist es kürzer und undeutlicher. Jungvögel

mit schieferschwarzer Kopfplatte, kleinerem schwarzen Kehllatz, die Wangen

und der Bauch sind mattgelblich. Sehr häufig und nicht scheu.

Standvogel ; brütet in ganz Europa. Je nach Strenge des Winters Zuzug aus

dem nordöstlichen Teil des Verbreitungsgebietes zu den mittel- und

westeuropäischen Populationen.

Lebensraum

Wie die Blaumeise in bewaldeten oder halboffenen Landschaften : Wälder,

Gehölze, Obstwiesen, Gärten, Parks.

Nahrung

Im Sommer Insektenfresser : Insekten und ihre Larven (Raupen, Blattläuse,

Käfer), Spinnen, Schnecken, Regenwürmer. Im Winter eher vegetarisch :

Samen, Knospen, Früchte und Beeren.

Fortpflanzung

Brütet in Baumhöhlen, Mauerlöchern, in hohlen Pfählen oder auch in Briefkästen,

Nistkästen, selten in alten Nestern von Singdrosseln oder Amseln.

Manchmal wird über mehrere Jahre hinweg die gleiche Höhle aufgesucht. In

der Höhle wird ein Nest aus Moos, Pflanzenfasern und Gräsern gebaut, das

mit Haaren und Wolle ausgelegt wird. Legt 2mal jährlich, Ende April-Mai und

im Juni 8-15 weiße, rotbraun gepunktete Eier von 17 mm Größe. Brutdauer

13-15 Tage, Nestlingszeit 18 Tage.

Zurück zu Systematik Home

Sumpfmeise

Parus palustris

PARIDAE

Beschreibung

Größe 11,5 cm

Gewicht 9-12 g

Graue Meise mit schwarzem Kehllatz und schwarzer Kopfplatte.

Körperoberseite hellbraun, Unterseite weißlich. Unterscheidet sich von der

sehr ähnlichen Weidenmeise durch das Fehlen der hellen Flügelfelder

und den kleineren Kehllatz, die Kopfplatte ist eher glänzend schwarz.

Am sichersten sind beide Arten anhand der Rufe und Gesänge zu

unterscheiden.

Sehr ortstreuer Standvogel ; brütet in ganz Europa außer in Irland, Schottland

und auf den Mittelmeerinseln, in Skandinavien brütet er nur im Südteil,

in Spanien nur am Nordrand.

Lebensraum

Ganzjährig territorial. Laub- oder Mischwälder, Parks und Gärten, alte Obstwiesen.

Oft an Wasserläufen, im Gebirge nicht oberhalb von 1200 Meter Höhe.

Nahrung

Im Sommer Insekten, im Winter Samen und Beeren.

Fortpflanzung

Brütet in niedriger Höhe über dem Boden in einer Baumhöhle. Das Nest besteht aus

Gräsern, Moos und Flechten, das Innere wird mit Wolle, Haaren, Daunen und

Federn ausgekleidet. Legt einmal jährlich von Ende April bis Juni 6-8 weiße,

rotbraun gepunktete Eier von 16 mm Größe. Brutdauer 13 Tage, Nestlingszeit

17-20 Tage.

Weidenmeise

Parus montanus

PARIDAE

Beschreibung

Größe 11,5 cm

Gewicht 9-12 g

Körperoberseite hellbraun, Unterseite cremeweiß, Kopfplatte und Kehllatz

schwarz. Unterscheidet sich von der Sumpfmeise im frischen Gefieder

durch das helle Flügelfeld und den ausgedehnteren Kehllatz, die schwarze

Kopfplatte ist eher matt und nicht glänzend. Am besten sind die beiden

Arten an den Rufen und am Gesang zu unterscheiden.

Es gibt mehrere Unterarten, deren Abgrenzung nicht ganz eindeutig ist. Die

Nominatform "montanus" aus den Alpen ist kräftiger und grauer als die

Flachlandformen und hat weiße Wangen, der Gesang ist etwas unterschiedlich.

Standvogel; brütet in ganz Europa, fehlt aber in Spanien, in fast ganz Italien,

in Westfrankreich, Irland und Schottland. Nördliche Populationen ziehen

zum Teil im Herbst Richtung Süden.

Lebensraum

Sehr seßhaft : bevorzugt dichtes, mit Weiden bestandenes Unterholz

an Flußufern oder in Verlandungszonen und Mooren, im Gebirge Laubund

Nadelwälder bis zur Baumgrenze in ungefähr 1700 Meter Höhe.

Nahrung

Insekten und ihre Larven, Spinnen, im Gebirge Samen von Nadelbäumen.

Fortpflanzung

Brütet in Bodennähe bis in 4-5 Meter Höhe in einer selbstgehackten Höhle

in Baumstümpfen oder morschen Bäumen. Das Nest besteht aus einer dicken

Schicht aus Holzfasern, Spänen und trockenen Gräsern, das Innere wird mit

Haaren und Wolle ausgekleidet. Die alpine Unterart "montanus"

legt 1-2mal jährlich Ende Mai-Anfang Juni und Ende Juli , die Flachlandformen

schon ab Mitte April 6-8 weiße, rotbraun gefleckte Eier von 15,5 mm Größe,

die genauso aussehen wie die der Sumpfmeise. Brutdauer 13-14 Tage,

Nestlingszeit 17-19 Tage. Brutbeginn im Flachland schon in der zweiten Aprilhälfte.

Tannenmeise

Parus ater

PARIDAE

Beschreibung

Größe 11,5 cm

Gewicht 8-10 g

Kleine Meise mit schwarzem Kopf und schwarzer Kehle, Wangen und Nacken sind

weiß. Körperoberseite graubraun, Unterseite schmutzig weiß mit leicht rotbrauner

Färbung am Bauch. Auf den Flügeln hat sie zwei weiße Bänder. Sehr lebendig und

ruffreudig.

Teilzieher ; brütet in ganz Europa außer in Nordskandinavien; im Herbst

allgemeine Zugbewegung in die gemäßigte atlantische Zone und ins

Mittelmeergebiet ; vor allem die nordischen Populationen, die in dieser

Zeit von Fichtensamen leben, unternehmen bei Nahrungsmangel

invasionsartige Wanderungen.

Lebensraum

Vor allem Nadel- oder Mischwälder, eher im Hochland; selten in reinen

Laubwäldern.

Nahrung

Sucht in den Baumkronen an den äußeren Zweigen nach Nahrung. Im Sommer

Insekten und Spinnen; im Winter Samen, vor allem von Nadelbäumen.

Fortpflanzung

Brütet in einer Baumhöhle, einem Baumstumpf oder einer Steinmauer und

nutzt manchmal alte Nester von anderen Tieren. Das Nest aus Moos und

Spinnenweben wird mit Tier- und Pflanzenhaaren sowie Federn ausgekleidet.

Legt 1-2 mal jährlich 8-10 weiße, rostrot gefleckte Eier von 15 mm Größe.

Brutdauer 14 Tage, Nestlingszeit 16-19 Tage.

Lasurmeise

Lapplandmeise