Zurück zum Artenverzeichnis Home Zurück zum  Familienverzeichnis

Sterntaucher

Gavia stellata

GAVIIDAE

Beschreibung

Größe 53-69 cm

Spannweite 106-116 cm

Gewicht W : 1500 g, M : 1750 g

Kleiner als der Prachttaucher, feinerer Schnabel, leicht aufgeworfen

und oft etwas angehoben gehalten, Rücken fein gepunktet, was nur von nahem

sichtbar ist. Im Flug langgestreckte Silhouette; sieht ein bißchen bucklig aus und

bewegt oft den Kopf beim Fliegen; der Prachttaucher tut dies nur

gelegentlich.

Zugvogel, brütet in Skandinavien, in der Arktis und im nördlichen Teil der

Britischen Inseln. Zieht entlang der europäischen Küsten bis zur Iberischen Halbinsel;

wird auch im Mittelmeer angetroffen. Heimzug April-Mai, Wegzug Oktober-November.

Lebensraum

Überwintert vor allem an den Meeresküsten, verbringt den Sommer manchmal auf

sehr kleinen Süßwassertümpeln.

Nahrung

Fische, Krebstiere, Mollusken.

Fortpflanzung

Brütet an Seen oder kleineren Gewässern, in Mooren und in der Tundra. Legt von

Mai-Juni 2 olivgrüne oder braune, schwarz gefleckte Eier von 75 mm Größe. Nest

besteht aus einer mit Pflanzenmaterial ausgekleideten Mulde. Brutdauer 26-28 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und mit 43 Tagen flügge.

Prachttaucher

Gavia arctica

GAVIIDAE

Beschreibung

Größe 58-73 cm

Spannweite 106-116 cm

Gewicht W: 2500 g, M: 3500 g

Größer als der Sterntaucher, dickerer Hals, der oft leicht s-förmig gebogen

ist, gerader und dickerer Schnabel, Oberseite schwärzlich ohne Punkte.

Im Flug längliche Form, Beine länger als beim Sterntaucher und Schnabel

waagerecht.

Zugvogel, brütet in Skandinavien, in der Arktis und im nördlichen

Groß-Britannien. Überwintert entlang der westeuropäischen Küstenlinie

bis nach Gibraltar ; örtlich auch von der Schweiz bis zum Schwarzen Meer

anzutreffen. Heimzug im April-Mai, Wegzug im September-Oktober.

Lebensraum

Sommer : große Süßwasserseen in Nordeuropa. Überwintert auf dem Meer.

Nahrung

Fische.

Fortpflanzung

Brütet von Mai-Juni in der Nähe vom Wasser in einer Bodenmulde, die

mit Pflanzenmaterial ausgekleidet wird. Legt einmal jährlich zwei

olivgrüne bis dunkelbraune, schwarz gefleckte Eier, 85 mm groß.

Brutdauer 28-30 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können

mit zwei Monaten fliegen.

Zwergtaucher

Tachybaptus ruficollis

PODICIPEDIDAE

Beschreibung

Größe 25-29 cm

Spannweite 40-45 cm

Gewicht 100-200 g

Kleinster Taucher, faustgroß, rundlich, dunkel, mit einem sehr kurzen,

an der Basis gelben Schnabel. Selten im Flug zu sehen, einziger Taucher ohne

weißen Flügelspiegel.

Teilzieher, fast in ganz Westeuropa Standvogel. Die mitteleuropäischen,

süd-skandinavischen, dänischen und die Alpen-Populationen ziehen

zum Überwintern nach Süden. Wegzug von September-Oktober,

Heimzug von März-April.

Lebensraum

Vegetationsreiche Süßwasserseen.

Nahrung

Insekten und aquatische Mollusken, kleine Fische.

Fortpflanzung

Legt von Ende April-Mai 4-6 weiße Eier von 35-40 mm Größe, die nach und nach

durch Pflanzenmaterial im Nest bräunlich werden. Das Nest, so groß wie ein

Suppenteller, wird im Schilf verankert. Brutdauer 20 Tage, Jungvögel sind

Nestflüchter und nach 44-48 Tagen flügge.

Haubentaucher

Podiceps cristatus

PODICIPEDIDAE

Beschreibung

Größe 46-51 cm

Spannweite 85-90 cm

Gewicht 750-1200 g

Größter Lappentaucher, sehr schlanke Silhouette mit langem, schmalem Hals.

Immer heller als der Rothalstaucher, im Prachtkleid mit charakteristischem

braunrotem Kopfschmuck. Wirkt beim Fliegen sehr langgestreckt, mit schnellen, fast

vibrierenden Flügelschlägen.

Teilzieher, die nördlichen Populationen ziehen im Winter südlich an die

westeuropäischen und mediterranen, bis an die nordafrikanischen Küsten.

Lebensraum

Im Sommer auf Süßwasser mit reicher Vegetation; im Winter auch Fließgewässer

und Meeresküsten.

Nahrung

Fische, Insekten und Krebstiere, Algen.

Fortpflanzung

Beeindruckendes Balzverhalten, bei dem Männchen und Weibchen parallel- und

gegenüberschwimmen und dabei auffällige Kopfschüttelbewegungen zeigen.

Schwimmendes Nest wird in der Nähe des offenen Wassers an Wasserpflanzen

verankert. Legt 3-4 weiße Eier von 50 mm Größe, die bei Verlassen

des Nestes zugedeckt werden. 1-2 Gelege pro Jahr. Brutdauer 28 Tage,

Jungvögel sind Nestflüchter und nach 71-79 Tagen flügge.

Rothalstaucher

Podiceps grisegena

PODICIPEDIDAE

Beschreibung

Größe 40-50 cm

Spannweite 77-85 cm

Gewicht 700-900 g

Kleiner und kompakter als Haubentaucher. Unterscheidet sich im

Winter von diesem durch einen kürzeren und dickeren Hals, bei dem

das Grau mit dem Weiß der Kehle und der Brust kontrastiert. Beim Fliegen

erscheinen die Flügel nicht so hell und der Hals kürzer und insgesamt dunkler.

Teilzieher, die Brutvögel Nord- und Mitteleuropas ziehen zum Überwintern westlich

an die skandinavischen und baltischen Küsten, an die Nordsee und zum Ärmelkanal;

einige fliegen Richtung Adria und bis zum Schwarzen Meer. In Westeuropa hält er sich

zwischen August und April auf.

Lebensraum

Im Winter vor allem an Küsten, im Sommer kleine Wasserflächen mit dichter Vegetation.

Nahrung

Ähnlich wie beim Haubentaucher : Fische, Krebstiere und Wasserinsekten.

Fortpflanzung

Schwimmendes Nest, an Wasserpflanzen verankert. Legt 4-5 schmutzigweiße Eier, die

bei Verlassen des Nestes zugedeckt werden. 1-2 Gelege pro Jahr. Brutdauer

22-25 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter und können mit 72 Tagen fliegen.

Ohrentaucher

Podiceps auritus

PODICIPEDIDAE

Beschreibung

Größe 31-38 cm

Spannweite 59-65 cm

Gewicht 375-450 g

Größter der drei kleinen Lappentaucherarten, ähnelt sehr dem Schwarzhalstaucher,

aber der Schnabel ist geradlinig (beim Schwarzhalstaucher aufgeworfen), die Stirn

flacher und der Scheitel abgeplattet. Im Prachtkleid sind der Hals und die Brust nicht

schwarz, sondern rostrot.

Teilzieher; brütet in Nordeuropa. Einige Vögel wandern südlich bis zur Adria und

anderswo an die Mittelmeerküste.

Lebensraum

Im Sommer flache Süßgewässer mit reicher Vegetation. Im Winter häufig größere

Gewässer und Meeresküsten.

Nahrung

Im Sommer Insekten und Krebstiere; im Winter vor allem Fische.

Fortpflanzung

Schwimmendes Nest, an Wasserpflanzen verankert. Legt im Mai-Juni 4-5 weiße

Eier, 45 mm groß, die beim Verlassen des Nestes bedeckt werden. 1-2 Gelege

pro Jahr. Brutdauer 22-25 Tage, die Jungvögel sind Nestflüchter und nach 55-60

Tagen flügge.

Schwarzhalstaucher

Podiceps nigricollis

PODICIPEDIDAE

Beschreibung

Größe 28-34 cm

Spannweite 56-60 cm

Gewicht 250-350 g

Unterscheidet sich vom Ohrentaucher durch eine steilere Stirn und

den aufgeworfenen Schnabel; im Prachtkleid ist der Hals nicht

rot sondern schwarz, im Schlichtkleid wirkt er dunkler und kontrastiert mehr

mit der weißen Kehle.

Teilzieher; die kontinentalen Populationen ziehen im Winter nach Westen

und Süden, die westlichen Populationen sind Standvögel.

Lebensraum

Lebt und brütet im Sommer in kleinen Kolonien auf flachen, nahrungsreichen

Teichen und Seen, oft zusammen mit Lachmöwen oder

Trauerseeschwalben. Überwintert auf größeren Gewässern oder an

Küsten, oft in Trupps.

Nahrung

Wasserinsekten, Krebstiere, Mollusken. Vor allem im Winter auch kleine Fische.

Fortpflanzung

Schwimmendes Nest, das in Wasserpflanzen verankert wird. Legt Mai-Juni

3-4 weiße Eier, die später durch das Nistmaterial bräunlich werden, 43 mm

groß. 1-2 Gelege pro Jahr. Brutdauer 20-22 Tage, Jungvögel sind Nestflüchter.

Zurück zu Systematik Home

Eistaucher

Gelbschnabeltaucher

Bindentaucher