Zurück zum Artenverzeichnis Home Zurück zum  Familienverzeichnis

Haussegler

Zurück zu Systematik Home

Kaffernsegler

Alpensegler

Apus melba

APODIDAE

Beschreibung

Größe 20-22 cm

Spannweite 54-60 cm

Gewicht 80-120 g

Fliegt gern gemeinsam in Trupps mit dem Mauersegler, von dem er sich

durch die bedeutendere Größe, den kräftigeren Flug mit langsameren Flügelschlägen

und die langen, gebogenen Flügel unterscheidet. Die Körperoberseite und

der gegabelte Schwanz sind dunkelbraun, die Körperunterseite ist bis auf die

dunkelbraunen Unterschwanzdecken und das dunkelbraune Brustband weiß.

Zugvogel; brütet in den Mittelmeerländern und in den Alpen, überwintert in

der Südhälfte Afrikas. Wegzug Oktober-November, Heimzug Ende April-Mai.

Lebensraum

Gebirgszonen bis 1500 m Höhe mit Schluchten und Steilwänden. Lokal auch an

Felsklippen, in der Stadt an hohen Gebäuden.

Nahrung

Insekten und Spinnen, die im Flug gefangen werden, jagt über Feuchtgebieten.

Fortpflanzung

Koloniebrüter, nistet in Felsspalten oder Gebäudenischen. Das Nest wird von beiden

Elterntieren gebaut, Federn und Pflanzenmaterial werden mit Speichel zu einer

Schale verklebt. Legt im Mai oder Anfang Juni 3 mattweiße Eier von 31 mm Größe.

Brutdauer 17-23 Tage, Nestlingszeit 45-55 Tage.

Fahlsegler

Apus pallidus

APODIDAE

Beschreibung

Größe 16-17 cm

Spannweite 42-46 cm

Gewicht 36-50 g

Sehr ähnlich wie der Mauersegler, mit blasserem bräunlichem Gefieder

und einer weißeren Kehle, auch die Stirn ist heller ; die helleren Handschwingen und

großen Armdecken kontrastieren mit dem dunkleren Flügelbug.

Zugvogel; brütet in den Mittelmeerländern und überwintert in Zentralafrika.

Wegzug im September-Oktober, Rückzug im April-Mai.

Lebensraum

Wie der Mauersegler : Felsküsten, Gebirge und in Städten an hohen Gebäuden.

Nahrung

Verschiedene Insekten.

Fortpflanzung

Koloniebrüter, in Felsspalten, Grotten, unter Dächern oder in einer Mauer,

meistens nach außen hin. Federn, Zweige, Papier und Fasern werden mit Speichel zu

einem Nest verklebt. Legt 2mal jährlich im Mai-Juni und im Juli 2-3 weiße

Eier von 26 mm Größe. Brutdauer 20-23 Tage, Nestlingszeit 44-49 Tage.

Mauersegler

Apus apus

APODIDAE

Beschreibung

Größe 16-17 cm

Spannweite 42-48 cm

Gewicht 38-45 g

Bis auf die weißliche Kehle einheitlich schwarzbraun, mit sehr kurzem Schnabel.

Unterscheidet sich wie die anderen Segler von den Schwalben durch die Größe,

den gekerbten Schwanz, die längeren, schmalen, sichelförmigen Flügel und die

flachen, manchmal sehr schnellen Flügelschläge. Oft in kleinen, lärmenden Trupps.

Im Herbst ähneln die dann matter gefärbten Altvögel dem Fahlsegler im

Gegensatz zu den dann rußschwarzen Jungvögeln. Fliegt mit sehr unterschiedlichen

Geschwindigkeiten, Spitzen bis zu 200 km/h. Dabei vollführt er sehr präzise

Flugmanöver, so daß er auch bei hoher Geschwindigkeit Insekten erspähen und

fangen, ja sich im Flug sogar paaren kann. Zum Schlafen steigt er in große

Höhen auf.

Zugvogel; brütet in ganz Europa und überwintert in der Südhälfte Afrikas.

Wegzug Juli-September, manchmal nach einer verspäteten Brut auch später,

Heimzug im April-Mai.

Lebensraum

Einziger Segler, der auch in Nordeuropa verbreitet ist, oft in der Nähe von

Siedlungen. Jagt in Städten, über Wasserflächen, auf Feldern, im Flachland

und im Gebirge.

Nahrung

Fliegende Insekten, auf Gespinstfaden verwehte Spinnen, die im Flug bis in

4000 m Höhe gefangen werden. Bei Herannahen eines Tiefs umfliegt er

zügig das Schlechtwettergebiet Hunderte von Kilometern weit, um weiter

im Hochdruckgebiet Nahrung finden zu können.

Fortpflanzung

Brütet in Kolonien unter Dächern, in Mauerlöchern oder in Kirchtürmen, manchmal

auch einzeln in einer Höhle eines Spechts. Ein Gemisch aus Federn, Blättern,

Pflanzen und Stroh wird mit Speichel zu einem Nest verklebt. Legt im Mai-Juni

2-3 mattweiße längliche Eier von 25 mm Größe. Brutdauer 18-25 Tage,

Nestlingszeit 37-56 Tage. Bei schlechtem Wetter und dadurch bedingtem

Nahrungsmangel treten die Jungvögel in eine Hungerstarre ein, wodurch sie

Energie sparen, aber auch ihre Entwicklung verlangsamen.